Unterwegs ohne Familienzimmer? So schlafen wir zu viert bequem im Doppelbett!

In diesem Artikel verraten wir unseren ganz persönlichen Familienbett-Trick: Nämlich wie wir auch in kleinen Doppelbetten auf Reisen (relativ) bequem schlafen - und dadurch natürlich eine Menge Geld sparen. Unterwegs ohne Familienzimmer - vielleicht auch was für dich?

Familienbett Ideen, Zu viert im Doppelbett, Kinder, Weltreise, Bett, Reisen, Franzls On Tour, franzlsontour

Unterwegs ohne Familienzimmer - wie es dazu gekommen ist!

Zuhause schlafen bei uns alle im Familienbett - allerdings haben wir in da auch genügend Platz.

 

UPDATE Sommer 2017: Mittlerweile schlafen unsere Kinder (4 & 5 Jahre alt) zuhause im eigenen Bett, im Laufe der Nacht kommen sie aber immer noch zu uns!

 

Für uns war klar, dass wir auch auf Reisen das Familienbett nützen würden - zum einen weil wir es mögen, zum anderen um Geld zu sparen. In Südostasien funktioniert das auch sehr gut, weil man in der Regel pro Zimmer bezahlt, und nicht pro Person.

 

!!! In Europa und vielen Teilen der westlichen Welt ist das natürlich schwieriger bzw. gar nicht möglich, denn meist zahlen Kinder ab einem gewissen Alter und bekommen dann natürlich auch ein Bett dazu!!!

 

Trotzdem lohnt es sich, sich genau zu informieren, welche Bestimmungen in der jeweiligen Unterkunft gelten bzw. auch mal nachzufragen - es gibt definitiv viele Länder auf der Welt, in der man sich vor allem mit Kleinkindern ein Familienzimmer sparen kann - zumindest wenn man gerne kuschelt ;-)

 

Für uns war auf unserer 3,5-monatigen Südostasien-Reise also klar, dass wir kein Familienzimmer benötigen würden, sondern ein einfaches Doppelzimmer. Gleich zu Beginn unserer Reise wurden wir allerdings vor eine Herausforderung gestellt: Unser Doppelbett im bereits vorausgebuchten Zimmer war nur 1,40 cm breit!!! Zuerst haben wir geschluckt, denn das konnten selbst wir uns nicht wirklich vorstellen - bis Bert die zündende Idee hatte.

Ein Familienzimmer ist oft teuer!

Wenn man so lange unterwegs ist wie wir, dann muss man wirklich sparsam leben (oder einen Haufen Geld auf dem Konto haben). Die drei größten Ausgaben auf Reisen sind Übernachtung, Essen und Transport/Ausflüge - und wir versuchen natürlich, diese so gering als möglich zu halten.

 

Für eine Übernachtung hier in Südostasien bezahlen wir zwischen 10-20 Euro pro Nacht im Doppelzimmer - für die ganze Familie in einer sauberen, aber einfachen Unterkunft. Der Preis ist immer abhängig von verschiedenen Faktoren:

 

# Location (in Städten zahlt man natürlich mehr als irgendwo in der Pampas), 

# Art der Unterkunft (Hotels sind in der Regel teurer als Homestays oder Guesthouses)

# Ausstattung (Swimmingpool und Klimaanlage haben fast immer ihren Preis)

# Aufenthaltsdauer (mietet man längerfristig, bekommt man meist einen Spezialpreis) und

# Zimmergröße (ein Familienzimmer kostet oft zweimal so viel wie ein Doppelzimmer).

 

Wir sind bisher noch nie irgendwo so lange geblieben, dass wir einen Spezialpreis aushandeln hätten können (oft buchen wir nur für maximal drei Nächte und verlängern dann, wenn es uns gefällt - so können wir flexibel sein.)

 

Meist wohnen wir in Guesthouses, bevorzugen Zimmer mit Ventilatoren und wenn es preislich drin ist, versuchen wir, eine Unterkunft mit Swimmingpool zu bekommen - das ist mit Kindern einfach ein Traum!

 

Wenn der Preis im Budget ist und wir Bedürfnis nach viel Platz haben, gönnen wir uns ein Dreibett- oder auch Familienzimmer (mit zwei Doppelbetten). Sind wir aber in teuren Gegenden unterwegs - oder wohnen in einem unserer geliebten kleinen Holzbungalows - ist ein Doppelbett oft die einzig für uns leistbare oder sogar verfügbare Variante.

 

Anfangs hatten aber ein bisschen Bedenken wegen der nächtlichen Hitze in den Tropen... die kann einem nämlich die Freude am Kuscheln ganz schön verderben!

 

Ein weiterer Punkt, mit dem wir hier schnell konfrontiert wurden, ist die Bettengröße. Daheim schlafen wir in einem Kingsize-Bett (180x200 cm) - das funktioniert gut, auch wenn wir es hin und wieder bereuen, uns nicht von Anfang an ein noch viel größeres Bett gekauft/gebaut zu haben.

 

Aber was, wenn man plötzlich zu viert in einem Queensize-Bett (140x200 cm) schlafen soll? Dann muss man kreativ werden - und Bert hatte zum Glück auch gleich eine super Idee, die uns seither auf unserer Reise begleitet: Wir schlafen einfach andersrum. Also um 90 Grad verdreht. So schlafen wir auch ohne Familienzimmer bequem!

Reisen ohne Familienzimmer - so funktioniert's!

Durch's "andersrum schlafen" haben wir - egal ob das Bett 140, 160 oder 180 cm breit ist, immer eine Breite von 2 Metern zum Schlafen. Das ist purer Luxus und sehr leicht ausreichend für uns - vor allem weil die Kinder sowieso immer auf mir kleben!

 

Die Länge (vorher Breite) verkürzt sich dadurch natürlich drastisch. Nachdem wir aber selten ausgestreckt schlafen, stört es nicht so sehr, wenn das Bett kürzer ist. Da heißt es dann einfach "Füße einziehen"! Für Bert mit seiner Körpergröße von 182 cm ist natürlich ein Queensize-Bett mit 140 cm ("andersrum") grenzwertig - aber da die Kinder ohnehin nicht die volle Länge ausschöpfen, schläft er einfach leicht diagonal.

 

Jaja, ich weiß, das hört es sich ziemlich durchgeknallt und masochistisch an, aber wer wenig Geld hat und trotzdem reisen möchte, muss halt auch Kompromisse eingehen...

 

Wir kennen genügend Familien, die unterwegs kein Familienzimmer buchen, sondern sich ins Doppelbett quetschen! Oder zu viert in ein kleines Zelt (wie wir in Südafrika) oder zu sechst in einen Van (wie Familie Weder von "6 in a Van")

 

Ich muss zugeben, die Queensize-Bett Variante zu viert versuchen wir, so gut es geht zu vermeiden - auch wenn es hin und wieder vorkommt. Betten ab 160 cm stellen auf diese Art für uns aber wirklich gar kein Problem dar.

Unterwegs ohne Familienbett - was hältst du davon?

Warum wir über dieses Thema schreiben? Vielleicht gibt es da draußen auch noch andere Familien mit kleinen Kindern (ab einem gewissen Alter funktioniert das dann natürlich nicht mehr ganz so einfach...), die diese Möglichkeit noch gar nicht in Betracht gezogen haben und auch mal Familienzimmer gegen Doppelzimmer eintauschen möchten.

 

Ob das überall auf der Welt funktioniert, sei dahingestellt (siehe oben) - hier in Südostasien haben die Guesthouse- und Hotelbesitzer in der Regel kein Problem damit, uns zu viert in ein Doppelzimmer einzuquartieren.

 

Wir sind auf jeden Fall froh über diese Möglichkeit, denn anders wäre es für uns nicht möglich, so viel und lange auf Reisen zu sein!

 

Und was hältst du davon? Top oder Flop? Wie machst du das mit dem Übernachten mit Kindern unterwegs? Wir freuen uns über Kommentare!!!

Danke fürs Lesen, Liken & Teilen und liebe Grüße von Bert, Martina, Niklas & Hanna <3

Auf die Plätze, fertig... PINNEN!!!

Mit diesem ganz einfachen Trick kannst du mit deiner Familie selbst in einem kleinen Doppelbett relativ bequem schlafen...

Lust auf mehr?


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Verena (Freitag, 28 Oktober 2016 20:55)

    Das ist echt eine gute idee :-)

  • #2

    Franzls On Tour (Sonntag, 30 Oktober 2016 03:44)

    Danke Verena! Not macht bekanntlich erfinderisch

  • #3

    Julia (Sonntag, 06 November 2016 21:31)

    Hallo, ihr, verfolge mit großem Interesse seit Anbeginn euren Blog, da wir in einer ähnlichen Situation (Salzburger Lehrer im Sabbatical mit Kindern) und doch ganz anders (bis jetzt: 5 Monate "sesshaft" in Michigan, zwei Schulkinder, Weiterreise erst in Planung) sind.

    Möchte gerne mich mit euch austauschen, bin aber kein Fan von öffentlichen Netzwerken wie facebook und Co, haben nur eine private Website, die ich gerne weitergebe, wenn Ihr mir schreiben wollt: jm_arbeit@web.de

    Sonst alles Gute euch noch bei eurer weiteren Reise!