Abenteuer Wales (Sommer 2014)

Die Fakten

Zeitpunkt: Juli / August 2014

Dauer: 3 Wochen

Team: Bert, Martina, Niklas (2), Hanna (1)

Verkehrsmittel: Eigenes Auto (Citroen Grand Picasso) mit Dachbox

Unterkünfte: Camping (Quechua Pop-Up Familienzelt)

Verpflegung: Campingküche

Kosten: Moderat

Kindertauglichkeit: viel Natur, Platz und Freiraum, kindgerechte Wanderungen, tolle Strände (Sandspielen/Wellenspringen), eher wenige Spielplätze und Attraktionen für ältere Kinder

Abenteuer-Faktor: 7/10 - An sich eine sehr einfache & entspannte Reise, die mit Zelt, der langen Autofahrt, zwei Kleinkindern und kaum Planung aber trotzdem zum Abenteuer wurde!

Fazit: Unbedingt nachahmenswert!

Wales - Liebe auf den ersten Blick!

Wales war eine riesengroße Überraschung für uns! Wir hatten keine Ahnung, wie beeindruckend dieser Teil Großbritanniens ist und unsere drei Wochen Aufenthalt haben noch lange nicht ausgereicht, alles zu erkunden. Das holen wir auf jeden Fall noch nach!

 

Wales ist landschaftlich wunderschön - Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Es gibt viele Schafe und wenige Menschen, keinen Massentourismus, tolle einsame Strände und Buchten, Küstenwege zum Wandern, verschlafene kleine Städtchen - und viele Orte, die der Seele einfach gut tun!

 

Wir sind die ganze Strecke von Salzburg bis Calais (Frankreich) über Nacht durchgefahren. In der Früh ging es weiter mit der Fähre nach Dover (England) und danach zu unserem ersten Campingplatz in der Nähe von Cardiff (Wales). Niklas und Hanna haben die Anreise ganz gut weggesteckt - Bert und ich waren am Ende aber fix und fertig! Insgesamt waren wir 22 Stunden unterwegs - ein paar Zwischenstopps wären in diesem Fall wahrscheinlich schlauer gewesen!

 

Dafür sind wir unsere dreiwöchige Wales-Tour relativ ruhig angegangen und waren immer mehrere Tage auf demselben Campingplatz - von dort aus haben wir Wanderungen und Ausflüge gemacht! Besonders die Campingplätze waren immer ein großes Highlight für uns, denn Plätze dieser Art findet man in Österreich - und anderen klassischen Campingländern Europas - kaum!

 

Und das waren unsere schönsten Erlebnisse...

Südwales: Klippen & Strände

Heritage Coast Campsite (Monknash): An diesem Platz nicht weit von Cardiff haben wir unseren ersten Stopp gemacht. Das tollste an diesem Campingplatz ist der direkte Zugang zur Heritage Coast, einem unberührten Küstenabschnitt mit ganz viel urzeitlicher Geschichte. Zu Fuß sind es vom Campingplatz ca. 20 Minuten zu einem der unglaublichsten Strände, die wir in unserem ganzen Leben gesehen haben. Fast menschenleer - dafür mit atemberaubenden Klippen und vielen natürlichen Pools, die für unsere Kinder perfekt zum Baden geeignet waren. Wir haben diesen Strand mehrmals besucht und konnten uns einfach nicht sattsehen! Zu bewundern ist der Strand auf Foto Nummer 4! Und zur Homepage des Campingplatzes geht's hier!

 

The Gower: Diese kleine Halbinsel in der Nähe von Swansea ist definitiv einen Abstecher wert, hier gibt es viele Strände, aber vor allem in den Sommerferien und an Wochenenden wird es voll. Wir haben uns einen schönen Strand-Tag inklusive Fish & Chips gemacht, dann ist es für uns allerdings weiter in ruhigere Gebiete gegangen.

 

St. David's Farm (St. David's): Hier sind wir einem Schild gefolgt und mehr zufällig auf einem der coolsten Campingplätze überhaupt gelandet. Nämlich einem riesigen Feld auf einer Klippe, das während unseres gesamten Aufenthalts fast leer war (Foto 9). Aufgrund der Lage war es eher windig, dafür hatten wir einen wunderbaren Blick aufs Meer und eine kleine Bucht. Der für uns einzige Nachteil: Die sanitären Anlagen waren mindestens fünf Minuten zu Fuß entfernt - und zwar quer über's ganze Feld. Wir sind dann öfters mit dem Auto aufs Klo gefahren und Niklas durfte lenken ;-) Für uns war der Platz einfach ein Traum. Es gibt keine Homepage, aber mehr Infos hier und hier!

 

Tenby: Von St. David's aus haben wir uns die gesamte Halbinsel angeschaut und ein paar wirklich idyllische Strände gefunden - Wellenspringen inklusive! Außerdem waren wir im hübschen Badeort Tenby, in dem zwar viel los ist - aber das natürlich nicht ohne Grund. Es gab Restaurants und Shops, ein Schloss und Strände - ein wirklich netter Ort und perfekt für einen Tagesausflug (Foto 2)!

Zentralwales: Wasserfall & hügelige Landidylle

Tyllwyd Campsite (Aberystwyth): Auf diesem gemütlichen Campingplatz sind die Schafe frei herumgelaufen und Niklas und Hanna hatten Spaß auf dem kleinen Spielplatz und im Bach (unsere Gummistiefel waren nach 5 Minuten klatschnass). Ein Platz zum Wohlfühlen und Wandern in der schönen Umgebung. Hier geht's zur Facebookseite!

 

Von hier aus haben wir die Devil's Bridge (nicht sooo spannend) besucht und sind durch das Elan Valley Naturreservat (wunderschön) gefahren. Außerdem haben wir einen Zwischenstopp bei den Pistyll Rhaeadr Waterfalls gemacht (höchster Wasserfall in Wales). Ein mystischer Kraftplatz, der auch viele Esoteriker anzieht. Normalerweise ist der Campingplatz nur für "Club-Members" zugänglich - da wir aber solch weitgereiste Touristen waren, durften wir ausnahmsweise trotzdem bleiben. Es gibt ein nettes Restaurant mit B&B und eine kurze, gemütliche Wanderung zum Ursprung des Wasserfalls. Auf jeden Fallen einen Abstecher wert.

Nordwales: Aquädukt, Anglesy & viel mehr

Das Pontcysyllte Aquädukt muss man echt gesehen haben! Es gehört zum Weltkulturerbe und beherbergt einen Kanal, auf dem bunte (Haus)Boote eine 40 Meter tiefe Schlucht überqueren. Schwer vorstellbar? Hier sind Fotos!

 

Anglesey: Die Insel, die über eine Brücke mit dem Festland verbunden ist, steht im starken Kontrast zum restlichen Wales. Es gibt keine Berge, sondern viele Getreidefelder und landwirtschaftliche Betriebe. Hier hat uns leider erstmal nach zwei Wochen das Wetter so richtig im Stich gelassen - und vielleicht liegt es auch daran, dass uns Anglesey nicht so in seinen Bann gezogen hat wie das restliche Wales.

 

Wir haben aufgrund der schlechten Wettervorhersage unseren Trip durch Wales relativ abrupt beendet und uns wieder auf den Heimweg gemacht. Und mussten dabei leider ein paar spannende Orte auslassen: Zum Beispiel Mount Snowdon, den höchsten Berg von Wales. Oder die wildromantische Llyn Peninsula. Schon mindestens zwei gute Gründe, um bald wieder zu kommen.

 

Wales ist in unseren Augen ein wunderschönes Reiseziel, das für Naturliebhaber sehr viel zu bieten hat und definitiv einen Besuch wert ist!

 

Lust auf mehr Reiseberichte? Hier geht's zu unseren anderen Abenteuern!

Nützliche Links

# Cool Camping: Hier haben wir unsere Campingplätze in Wales gefunden - eine tolle Seite!

 

# Fähre von Calais nach Dover

 

# Dumont Reise-Taschenbuch Wales: Unser Reiseführer (neue Version) - empfehlenswert!*

 

# Weitere Blogartikel zum Thema:

Kanalinseln mit Kindern - Der Traumurlaub im Ärmelkanal

Günstige Campingplätze finden - 11 Tipps, die nicht jeder kennt! 

 

* Durch den Kauf dieses Produkts unterstützt du uns und unseren Blog. Mehr Infos dazu!

Sharing ist caring - vielen Dank <3

Wales war eine riesengroße Überraschung für uns! Wir hatten ja keine Ahnung...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0